jung. dynamisch. innovativ.

Berufsfeuerwehrtag 07.06.2014 – 08.06.2014

 

Am Samstag, den 07.06.2014 fand der zweite Berufsfeuerwehrtag der Jugendfeuerwehr Viersen statt. Im Stadtgebiet Viersen sollten die Jugendlichen den „Arbeitsalltag“ eines Berufsfeuerwehrmannes nachempfinden. Die Jugendlichen wurden auf der Hauptfeuerwache in Viersen und im Gerätehaus Süd stationiert und mussten am Tag verteilt, verschiedene Einsatzzenarien abarbeiten. Ziel war es, das erlernte Wissen der letzten Jahre praktisch anzuwenden und dabei jede Menge Spaß zu haben.

Um 08:00 Uhr trafen wir uns gemeinsam mit den 12 Betreuern auf der Hauptfeuerwache in Viersen und wurden von unserm Jugendfeuerwehrwart Thomas Meusen in zwei Gruppen eingeteilt. Die erste eingeteilte Gruppe verblieb auf der Hauptfeuerwache und besetzte das Jugendfeuerwehr Löschfahrzeug ( LF ), sowie das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug ( HLF ) der 1.Löschgruppe des Löschzüges Viersen. Die zweite Gruppe besetze ein baugleiches HLF und LF der dritten Löschgruppe des Löschzüges Viersen. Diese Gruppe hatte den Standort im Gerätehaus Süd.

Von hier ab wurde der Tagesablauf aus Sicht der zweiten Gruppe berichtet.

Im Gerätehaus Süd haben wir unsere Positionen auf den Fahrzeugen festgelegt. Für den durchaus anstrengenden Tag haben wir uns mit einem Frühstück gestärkt und alle haben ihren Schlafplatz hergerichtet, bevor es an die Fahrzeug und Gerätekunde ging. Hierbei wurde das HLF und LF sehr genau erklärt. Gegen 09:30 Uhr haben wir einige Power-Point Präsentationen für das taktische Vorgehen in einem Innenangriff gesehen und uns informiert, welche Taktikigen für unseren Berufsfeuerwehrtag wichtig waren. Der theoretische Unterricht wurde gegen 10:10 Uhr durch eine Alarmierung gestört. Die Einsatzmeldung lautete „ Brand in Halle eines Bauernhofes“ Wir liefen blitzartig zur Fahrzeughalle und besetzten das HLF und LF. An der Neuwerker Str. Ecke Schanzweg standen bereits unsere Kameraden der anderen Gruppe und eine kleine Rauchentwicklung, die mit Hilfe einer Nebelmaschine simuliert wurde, war sichtbar. Unsere Aufgaben haben wir durch unseren Gruppenführer mitgeteilt bekommen. Durch uns sollte eine Wasserversorgung an der Seite des Bauernhofes aufgebaut werden. Schnell kam über Funk die erste Nachricht, dass eine Person gerettet wurde und die Brandstelle gefunden sei. Einsatzende, hieß es von der Einsatzleitung und so konnten die Schläuche wieder auf die Löschfahrzeuge verlasten und die Wache anfahren. Auf der Wache angekommen, haben wir über den ersten Einsatz diskutiert und unsere Fehler analysiert. Im Folgenden wurde der theoretische Unterricht von Bastian Magolei fortgeführt. Der Unterricht wurde jedoch durch einen weiteren Einsatz unterbrochen. Gemeldet war eine „Ölspur“an der Schwalmstraße in Viersen-Bockert. Nach Eintreffen des HLF und LF konnte die Ölspur durch das abstreuen und auffegen schnell beseitigt werden. Nach etwa 30 Minuten konnten wir das Gerätehaus wieder anfahren.

Während wir den zweiten Einsatz fuhren, hat unser Koch für diesen Tag ( Johannes Wallrafen ) ein Chilli con carne Essen vorbereitet, sodass wir uns nach der Ölspur mit einem Mittagessen stärken konnten. Nach dem Mittagsessen konnten alle ein wenig ruhen oder sich über ihr Feuerwehrwissen austauschen. Gegen 14:00 Uhr gab es eine Funkausbildung, die Tobias Behrendt für uns vorbereitet hatte. Tobias B. und Domenic H. hat verschiedene Funksprüche näher erläutert und auf die Funkdisziplin hingewiesen. Das gelernte Wissen, konnten wir danach an einer kleinen Funkübung am Gerätehaus anwenden. Um 15:00 Uhr musste die Funkausbildung unterbrochen werden, „Brennt Dachstuhl“ an der Grundschule in Viersen-Beberich, so der Einsatzbefehl. Da der Pestalozziweg nicht weit vom Gerätehaus entfernt war, waren wir schnell an der Einsatzstelle angekommen. Schnell wurde eine Wasserversorgung für die Fahrzeuge aufgebaut und Trupps wurden zur Menschenrettung ins Gebäude geschickt. Die Drehleiter ( DLK ) aus Viersen-Süchteln hat uns bei der Menschenrettung für diesen Einsatz geholfen, da durch die DLK ein weiterer Rettungsweg geschaffen wurde. Hierbei durfte der Schlauchtrupp bei der Menschenrettung über die DLK vorgehen. Die vermisste Person wurde über die DLK gerettet und konnte wenige Minuten später abtransportiert werden. Die Brandstelle wurde gefunden und Lüftungsmaßnahmen durchgeführt, sodass wir gegen 16:45 Uhr einrücken konnten. Nach dem Einsatz haben wir die Fahrzeughalle gekehrt und ein wenig aufgeräumt. Durch Abstimmung haben wir uns endschieden einen Film nach dem Abendessen zu schauen und den Tag ausklingen zu lassen. Das Abendessen wurde aber durch einen weiteren Brandeinsatz gestört. „Brennt Werkstatt ( mehrere Personen vermisst )“ Nach Eintreffen am Portiunkularweg in Viersen, haben wir aus der Werkstatt eine starke Rauchentwicklung feststellen können. Die Trupps gingen über die Vorder und Hinterseite ins Gebäude vor und sollten 3 vermisste Personen retten. Nach einiger Zeit konnten alle Personen gerettet werden und es wurden Lüftungsmaßnahmen durchgeführt. Die Einsatzstelle konnte dem Besitzer nach 45 Minuten übergeben werden.

Am Gerätehaus angekommen, haben wir uns nun eine DVD angeschaut und konnten das Abendessen fortsetzen.

Gegen 22:40 Uhr ging erneut der Gong und wir mussten in Windeseile auf die Fahrzeuge. „Eine vermisste Person in einer Industriehalle“ in Viersen-Dülken wurde gemeldet. Alle Jugendlichen aus der 1 Gruppe waren auch dabei und fuhren gemeinsam zur Einsatzstelle. An der Einsatzstelle angekommen, erkundeten die Gruppenführer die Lage. Nach kurzer Zeit sollten wir uns vor den Fahrzeugen versammeln und zur Lagebesprechung antreten. Unsere Aufgabe war es, einen Eingang zum Gebäude zu suchen und uns Zutritt zu verschaffen. An der Seite des Gebäudes, stand eine Tür offen, die wir als Rettungsweg nutzten. Einige Trupps gingen zur Menschrettung vor während andere Trupps nach weitern Eingängen ins Gebäude suchten. Nach einiger Zeit konnten zwei Personen gerettet werden und die Einsatzstelle dem Eigentümer übergeben werden. Nach diesem Einsatz, der über 1 Stunde und 30 Minuten ging, konnten wir uns ein wenig ausruhen und schlafen.

Am frühen Morgen gegen 5:10 Uhr wurden wir durch einen Einsatz geweckt. “Unklare Rauchentwicklung“, war der Einsatzbefehl. So fuhren wir zur angegeben Adresse, doch dies stellte sich als ein Fehlalarm heraus. Im Gerätehaus angekommen, konnten wir unseren Schlafplatz aufräumen oder noch ein wenig schlafen. Gegen 7:00 Uhr folgte dann der letzte Einsatz des Tages. „Flächenbrand“ in der Eindhovenerstraße in Viersen-Dülken. Da die Gruppe 1 auch alarmiert wurde, hatten wir 4 Löschfahrzeuge an der Einsatzstelle. Diese war auch nötig, da eine Wasserversorgung über eine lange Wegstrecke aufgebaut werden musste. Der Einsatz hatte eine ¾ Stunde gedauert bis die Einsatzstelle wieder verlassen werden konnte.

An der Wache mussten wir unsere genutzten Räumlichkeiten aufräumen und die Fahrzeuge wieder neu bestücken. Gegen neun Uhr haben sich beide Gruppen wieder zusammen gefunden und haben auf der Hauptwache gemeinsam gefrühstückt. So konnten wir die letzten 24 Stunden Revue passieren lassen.

Ich möchte mich bei allen Betreuern bedanken, die am diesem Tag mitgewirkt haben. Ein herzliches Dankeschön, geht an die DLK Besatzung, die freiwillig dafür Zeit gefunden hat, uns bei einem Einsatz zu unterstützen. Zudem möchte ich der Löschzugführung in Viersen danken, die diesen Tag überhaupt ermöglicht haben. Ein großes Lob geht an die Einsatzplanung von Sven Maskos und Roland Libudda, sowie den Jugendfeuerwehrwarten der Jugendfeuerwehr Viersen.

Montag, 23. Oktober 2017

Designed by LernVid.com